15-02-22_header_friedensini_1650x1020

Start

Nächstes Treffen

Die Friedensinitiative Bad Tölz-Wolfratshausen trifft sich jeden 2. Dienstag im Monat um 19.30 h abwechselnd in Bad Tölz, Bichl und Wolfratshausen. Das nächste Treffen findet statt am

08.12.2015 in Wolfratshausen

Nähere Infos gibt’s hier

Appell
Eskalation stoppen!
Keine Soldaten und Waffen in die Ukraine!
Nein zum Krieg!

Wir sehen die fortschreitende Eskalation des Konflikts in der Ukraine mit großer Sorge. Wir sind davon überzeugt, dass sich der Konflikt nicht militärisch lösen lässt. Krieg zerstört die Lebensgrundlage der Menschen. Krieg verursacht Leid, Tod und Elend. Krieg ist ein Verbrechen und nicht kalkulierbar! Die Eskalation muss gestoppt werden, um einen drohenden Flächenbrand in Europa zu verhindern!

Frieden und gemeinsame Sicherheit in Europa ist nur mit und nicht gegen Russland möglich. Nicht Konfrontation, sondern Dialog, Verständigung und Interessenausgleich muss das Gebot der Stunde sein. Schuldzuschreibungen, Drohungen und Sanktionen führen nicht zur Lösung sondern zur Verschärfung des Konflikts. Wir brauchen eine neue Politik im Geiste der Entspannung und Völkerverständigung!

Wir sagen:

  • NEIN zu Waffenlieferungen und zur Entsendung von Soldaten in die Ukraine!
  • NEIN zur Errichtung und den Ausbau von NATO-Militärstützpunkten in Osteuropa!
  • NEIN zur Aufstellung einer „schnellen Eingreiftruppe“ der NATO!
  • NEIN zur Modernisierung der in Deutschland stationierten Atomwaffen!

Wir appellieren an die Bundesregierung und an die Abgeordneten des deutschen Bundestages:

  • Setzen Sie sich für eine politische Lösung des Konflikts ein!
  • Setzen Sie sich für Abrüstung und einen Abzug der in Deutschland stationierten Atomwaffen ein!
  • Setzen Sie sich für eine Aufhebung der Strafmaßnahmen gegen Russland ein!
  • Setzen Sie sich für eine Konfliktbearbeitung im Rahmen einer ständigen europäischen Friedenskonferenz unter Einbeziehung der USA und Russlands ein!
14-12-30_Icon_Download_blau Appell herunterladen (PDF, 302 KB)Nutze die Unterschriftenlisten, um mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen.
14-12-30_Icon_Download_blau Hinweis: Der Appell kann bei change.org ab sofort auch online unterstützt werden.
Hinweis: Bitte sendet ausgefüllte Unterschriftenlisten schnellstmöglich an uns zurück, damit wir einen Überblick haben und wir hier über den Stand der Aktion berichten können.Die ersten 410 Unterschriften wurden heute an die Bundesregierung weitergeleitet (15.04.2015).Heute wurden weiter 580 Unterschriften an die Bundesregierung weitergeleitet (25.06.2015).

Bisher haben den Appell 2292 Menschen unterzeichnet (Stand: 17.07.2015).

Bisher erschienene Berichte über die Aktion in den Medien:

Angst vor einem neuen kalten Krieg (Süddeutsche Zeitung, 12.03.2015)

Friedensinitiative bereitet Unterschriftenaktion vor (Münchner Merkur, 13.03.2015)

410 Unterschriften an die Kanzlerin (Süddeutsche Zeitung, 16.04.2015)

Zurück vom Gipfel. Proteste und Blockaden (Süddeutsche Zeitung, 10.06.2015)

Initiative fordert Friedenskonferenz (Süddeutsche Zeitung, 26.06.2015)

Deutsche appellieren an Merkel: Versöhnung mit Russland nötig (Sputniknews, 27.06.2015)